Auch schwerste Lasten steuern die SCHOLPP-Mitarbeiter mit Hilfe modernster Technik immer präzise.

MiRO

Revision Raffinerie

Die Mineralölraffinerie Oberrhein MiRO in Karlsruhe ist eine der modernsten und leistungsfähigsten Raffinerien in Europa. Die Rohölverarbeitung erfolgt rund um die Uhr – bis auf die Phasen, in denen der TÜV vor Ort ist, um die Anlagen auf Sicherheit und Verlässlichkeit zu prüfen. Rund sechs Wochen sind dann 140 TÜV-Inspektoren und Werkstoffprüfern sowie 4.000 zusätzliche Arbeitskräfte von Hunderten von Partnerfirmen im Einsatz, um die 590 Wärmetauscher, 30 Öfen, 1.280 Sicherheitsventile, 2.200 Regeleinrichtungen, 680 Behälter, Filter und Reaktoren sowie 2.230 Armaturen zu überprüfen. Im Zuge der regelmäßigen Revisionen bringt MiRO gleichzeitig die Technik auf den neuesten Stand. Dazu gehörte beim TÜV-Einsatz im Jahr 2010 der Austausch eines 200 Tonnen schweren und 23 Meter hohen Kolonnenkopfes einer Rohöl-Destillationsanlage. Dabei waren bis zu 34 Krane von SCHOLPP. Sie halfen, dass Kolonnen, Behälter und Rohrbündel rechtzeitig am Bestimmungsort montiert werden konnten. SCHOLPP war für mehrere Logistik-Dienstleister im Einsatz: Für MiRO ebenso wie für die Unterauftragnehmer MAN, WWV, ThyssenKrupp, Bilfinger und JCH Christof Group.

Kurzübersicht:

Logistische Begleitung der TÜV-Überprüfung des Werkteils 1 der Mineralölraffinerie Oberrhein, Karlsruhe.

Eingesetzte Technik:

34 Krane von 30 bis 700 Tonnen.

Besonderheiten:

Zwei Monate Planungszeit bei SCHOLPP, wegen zeitgleicher Betreuung zahlreicher Projekte und Kunden zusätzlicher Personaleinsatz von Kranfahrern, Disponenten und Kran-Koordinatoren.